Die Neu Wulmstorfer CDU-Fraktion hat die Einrichtung eines Sorgentelefons und die Benennung eines einheitlichen Ansprechpartners für die Bürger und Unternehmen der Gemeinde für alle Fragen rund um die A26 beantragt.Die Neu Wulmstorfer CDU-Fraktion hat die Einrichtung eines Sorgentelefons und die Benennung eines einheitlichen Ansprechpartners für die Bürger und Unternehmen der Gemeinde für alle Fragen rund um die A26 beantragt.

Der Ansprechpartner soll Anfragen und Anliegen der Betroffenen aufnehmen und beantworten. Er soll auch als Lotse durch die Zuständigkeiten der verschiedenen Behörden und sonstigen am Bau beteiligten Unternehmen und Einrichtungen dienen. Ausgerüstet mit einer eigenen Telefonnummer und E-Mail-Adresse soll er die Bürger und Unternehmen bei der Wahrnehmung ihrer Interessen unterstützen. Diese Leistungen sollen kostenfrei sein.

 

Rübke - A26 Bau

Der Neubau der A26 ist die größte Baumaßnahme der nächsten Jahre auf dem Gebiet der Gemeinde Neu Wulmstorf. „Für viele Bürger in Rübke hat der Bau gravierende Auswirkungen, insbesondere auf ihre Lebensqualität und den Wert ihrer Immobilien.“ sagt Bürgermeisterkandidat Matthias Weigmann.
Auch landwirtschaftliche Betriebe haben bereits im Vorwege und auch in der Folge des Baues besondere Schwierigkeiten zu bewältigen.

Schon in der Planungsphase hatten Bürger und Unternehmen viele Sorgen und Fragen rund um den nun beginnenden Neubau. „Wir hören oft, dass sich die betroffenen Bürger von ihrer Gemeinde nicht angemessen unterstützt fühlen.“ sagt Weigmann. „Am 23.03. sind wir mit rund 100 interessierten und betroffenen Bürgern zur Baustelle der A26 gewandert. Dabei entstand im Gespräch mit den Rübkern und dem stellv. Landrat Heiner Schönecke die Idee, in der Gemeinde ein Sorgentelefon einzurichten.Neu Wulmstorf als ganzes wird von der besseren Anbindung an Hamburg profitieren.

Auch für viele lärmgeplagte Bürger an der B73 sind Verbesserungen zu erwarten. Bürgermeisterkandidat Weigmann:„Daraus ergibt sich eine moralische Pflicht der Gemeinde, die, die die volle Wucht der Lasten dieses Infrastrukturprojektes zu tragen haben, nach Kräften zu unterstützen. Dazu muss man zunächst einmal ansprechbar sein. Unser Antrag dient diesem Ziel. Jetzt, da der Bau begonnen hat, ist es höchste Zeit, dass die Gemeinde den beantragten Service für die betroffenen Bürger und Unternehmen einrichtet. Weitere Hilfe muss dann folgen. So stelle ich mir eine bürgerfreundliche Verwaltung vor.“

Der Fraktionsvorsitzende Malte Kanebley ergänzt: „Schon in der Vergangenheit hat die CDU-Fraktion versucht den Betroffenen wirksam zu helfen. Leider wurden diese Versuche von Bürgermeister Rosenzweig und anderen Fraktionen ausgebremst. Das halten wir für wenig konstruktiv. Wir verstehen auch nicht, warum hier die Bereitschaft zu helfen so gering ausgeprägt ist. Rübke darf nicht zum vergessenen Dorf werden.“

   

Folgen Sie uns  

Folgen Sie uns auf Facebookgoogleplusrss

   

Termine  

9 Januar 2018; 19:30 Uhr
Stammtisch im Kartoffelhaus 'papas'
17 Januar 2018; 9:00 Uhr
Bürgersprechstunde Dr. Bernd Althusmann
13 Februar 2018; 19:30 Uhr
Stammtisch im Kartoffelhaus 'papas'
13 März 2018; 19:30 Uhr
Stammtisch im Kartoffelhaus 'papas'
10 April 2018; 19:30 Uhr
Stammtisch im Kartoffelhaus 'papas'